Die Ferienwohnung

Wir haben uns bemüht, den Carolinenhof in enger Anlehnung an die alte Bausubstanz zu renovieren. Dies gilt auch für den Teil, den wir als Ferienwohnung vermieten.
Dazu muss man wissen, dass das Wohnhaus im Nordosten, in Richtung auf das Neuharlingersieltief und das Schöpfwerk, früher unterkellert war. Wie üblich befand sich darüber die Küche. Heute ist der Keller zugeschüttet. Ein Wiederaufleben des Kellers wäre zu aufwendig und wenig sinnvoll gewesen, da es immer nur ein ‚feuchter‘ Keller hätte werden können. Darüber also entstand die Ferienwohnung. Eine große Wohnküche, zwei Schlafzimmer mit vier Schlafmöglichkeiten, zwei WCs mit einer Dusche und ein Flur, der ganz besonders die ehemalige Nutzung dieses Gebäudeteils erkennen lässt. Alle Räume haben die gesamte Höhe von mehr als drei Metern bis unter die alten Balken. Und an diesen Balken kann man entlang des Flurs verschiedene Farben erkennen: braun, grau, unbehandelt und auch tiefschwarz. Die Farben haben die Maler der Vergangenheit im Pinsel gehabt und je nach Zimmer oder Butze aufgebracht. Das Schwarz jedoch kommt vom Windfang des Kamins in der Küche, wo der Rauch ungehindert unter die Balken ziehen und dort dicken Ruß absetzten konnte. Diese ‚Spur‘ wollten wir erhalten.
Das alles half uns bei der Namensfindung für unsere Ferienwohnung. „Oll Köken“, also Plattdeutsch für „Alte Küche“, erschien uns genau richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.